•  
  •  
Mutter/Baby - Beratung
Kommunikation mit Baby und Mutter.
Geburtsereignisse verstehen und verarbeiten.
Auch Väter sind herzlich dazu eingeladen.

Seit vielen Jahren begleite ich Frauen mit dem Yoga für Schwangere und dem Yoga nach der Geburt. In diesen Jahren sind mir viele Geschichten über die erlebte Geburt begegnet und vieles konnte in einem Beratungsgespräch verarbeitet und verstanden werden.  

Eine Geburt ist ein Wunder und birgt in sich dieselbe Intimität wie der Liebesakt, bei dem das Kind gezeugt wurde. Dieselben Hormone sind dabei im Spiel wie bei der Zeugung des Kindes. Das Baby ist bei der Geburt gleichermassen beteiligt wie die gebärende Mutter. Ein Zusammenspiel beider Körper spielt dabei eine wichtige Rolle. Sobald das Baby bereit für die Geburt ist, werden Geburtshormone ausgeschüttet. Und dann beginnt der gemeinsame Weg zu einem unglaublich grossen Ereignis, das beide erleben dürfen. Gelingt es Mutter und Kind in einen gemeinsamen Rhytmus zu kommen, ist es möglich eine gute, natürliche, friedliche Geburt zu erleben. Doch manchmal gibt es auch Situationen, bei denen medizinische Hilfe notwendig ist. 

Es ist nie vorhersehbar, wie eine Geburt verlaufen wird. Trotz allen guten Vorbereitungen, auf die sich die werdende Mutter eingelassen hat. Wir wissen nicht im Voraus, welche Geburtserfahrung dem Baby und der Mutter bestimmt ist. Manchmal erleben beide eine Geburt, die schwierig war. Und mit solch einer Situation umzugehen, erfordert Liebe und Verständnis. Auch ist die Bindungszeit zwischen Eltern und dem neugeborenen Baby, die unmittelbar nach der Geburt stattfindet von grosser Bedeutung. In dieser Bindungszeit und den Monaten danach, wird beim Baby das Muster für eigene Beziehungen angelegt. 


Für das Verstehen und Verarbeiten,  und für die Bindungszeit biete ich gerne meine Unterstützung für Sie als Mutter/Vater
und für  ihr Baby an. 


Beispiel aus der Praxis
"Eine Mutter, die den Kurs Yoga für Schwangere besuchte, durfte ich ebenfalls mit dem Yoga nach der Geburt begleiten. Es freute mich sehr, ihren Sohn kennen zu lernen. Als ich die Mutter darauf ansprach, wie die Geburt verlief, erwiderte sie, dass alles ok war. Genau in diesem Moment, als die Mutter dies sagte begann ihr Baby unruhig zu werden und fing an zu weinen. Deshalb fragte ich die Mutter noch einmal nach dem Geburtsverlauf. Dieses mal begann die Mutter zu erzählen, dass es am Schluss schwierig wurde und das Baby mit Hilfe der Geburtszange geboren werden musste. Das Baby weinte immer noch. Ich bat die Mutter, ihren Sohn auf die Arme zu nehmen und ihm die ganze Geburtsgeschichte zu erzählen und auch weshalb der Schluss so geendet hatte. Die Mutter nahm ihren Sohn auf die Arme und erzählte ihm jedes Detail von der Geburt. Die beiden waren ganz innig miteinander verbunden und das Baby wurde von Minute zu Minute ruhiger und schlief irgendwann im Arm der Mutter ein. Die  nächsten paar Lektionen war das Baby ruhig und zufrieden. Beide konnten indem sie noch einmal in das Geburtserlebnis eintauchten, in Liebe das Ganze verarbeiten und verstehen"


Dies ist eine von vielen Situationen, die mir im Laufe der Jahre begegnet ist. Es zeigt, wie wichtig es ist, dem Baby in seiner Art von Kommunikation zuzuhören, wahrzunehmen was mitteilen möchte und es ernst zu nehmen. Dann eröffnet es beiden die Möglichkeit, dem Baby und der Mutter, unerkannte und ungelöste Erfahrungen miteinander aufzulösen, damit sich beide frei begegnen können.

Liebe Mutter, warten Sie nicht bis ihr Kind gross ist. Geben Sie ihnen und ihrem Kind die Chanche auf ein befreites Leben. Je früher dieser Termin nach der Geburt stattfindet, desto leichter wird es anschliessend für Sie und ihr Kind. 

Es liegt mir sehr am Herzen, dass Sie und ihr Baby einen, in Liebe erfüllten Start auf ihrem gemeinsamen Weg haben. 

Für weitere Informationen kontaktieren Sie mich bitte via E-Mail oder Telefon, damit wir alles Weitere persönlich besprechen können.